Schlagwort-Archive: Roger Schawinski

Armin der Grosse, Roger der Schnelle

Eines muss man Roger Schawinski lassen. Er ist schnell, verdammt schnell. Kaum hatte Armin Walpen, Chefdirigent der SRG, SSR, Idée Suisse das Wort Rücktritt ausgesprochen, da stand der Kommentar seines Kontrahenten auch schon online. Ein Narr wer denkt, Schawi hatte diesen „Grabstein“ schon lange vorfabriziert.

Ein Narr übrigens auch, wer glaubt, mit den angekündigten Sparmassnahmen werde das Budget der SRG irgendwann wieder ausgeglichen. Ein Lohn- und Investitionsstop kann die Ausgaben in bestem Fall auf heutigem Niveau halten. Die Schulden verschwinden aber ohne Zustupf nicht – und den wird es in absehbarer Zeit nicht geben. Auch wird die Wirtschaftskrise weiter anhalten. Logisch also, dass Szenario „Priorität 2“ ab 2010/2011 zum Zuge kommt. Auch Szenario „Priorität 3“ dürfte mehr oder weniger beschlossene Sache sein, auch wenn uns jetzt noch nicht ganz klar ist, wie man einen Radiosender wie die DRS-Musikwelle ohne Proteste und Aufgabe der ehrgeizigen DAB-isierungspläne der Schweiz realisieren will.

Hat übrigens jemand bemerkt, dass Szenario „Priorität 2“ bereits die Abschaltung des Jugendsender „Virus“, eine Reduktion der Programme bei HD-Suisse, Wegfall von Sponsoring (u.a. Filmfestival Locarno, Estival Jazz u.a.) sowie eine „publizistische Neuausrichtung der italienischsprachigen Radioprogramme“ vorsieht?

Cara mia.

Kollegenschelte Teil II

Nicht nur bei Ringier wird mediale Selbstreferentialität derzeit gross geschrieben. Auch die Berner Zeitung kommentiert gerne, was die Konkurrenz so treibt. Pflichtbewusst wird die Meldung dann von Newsnetz aufgenommen und an alle angeschlossenen Medien verteilt.

Es ist ein alter Hut, dass sich SRG-Boss Armin Walpen und Medienguru Roger „Icordo“ Schawinski nicht ausstehen können. Walpen besitzt die Seele einer Mimose, Schawinski das überblähte Ego eines römischen Imperators. Wenn der Streit erstmal vom Zaune gebrochen ist, fallen beide in das mentale Stadium eines Zehnjährigen zurück.

Vergangenes Wochenende kanzelte Walpen Schawinskis Alter mit „jenseits der biologischen Grenze“ ab, worauf Schawinski per Blog mit folgenden Sätzen konterte: „Für einen lebenslangen Apparatschik ist die drohende Pensionierung mehr als nur der Beginn der Bedeutungslosigkeit.“

Da streiten sich also zwei mehr oder weniger mächtige und schon etwas betagtere Herren auf erbärmlichem Niveau und unterhalten mit ihrem Gehabe eine  neidische, betagte und nostalgische Elite. Schön, dass David Vonplon die hämische Randnotiz der Berner Zeitung gleich zu einer ganzen Story aufgeblasen hat. Das ist Journalismus der hohen Schule.