Schlagwort-Archive: Konvergenz

Von Nichtthemen auf Frontseiten

Wir sind aus verständlichen Gründen immer etwas misstrauisch, wenn eine Zeitung auf der Titelseite behauptet, sie kenne das Resultat einer Wahl auf Behördenebene bereits vor dem eigentlichen Wahltag. In diesem Falle aber hatte die Berner Zeitung recht.

Iso Rechsteiner soll also dereinst Walter Rüegg beerben, der sich als Radiodirektor und damit Herr über Sender wie DRS1-4 schnellstmöglich pensionieren lassen will. Das wäre eigentlich noch kein Aufheben wert, befände sich die SRG momentan nicht in einer besonderen Situation.

1. Konvergenz: Was Konvergenz heisst, kann man derzeit sehr gut am Standort Genf beobachten. Dort sind Radio und Fernsehen mittlerweile praktisch unter demselben Dach versammelt, dementsprechend gut werden die Synergien geplant und in Zukunft hoffentlich auch genutzt. Was in der Romandie zumindest einigermassen reibungslos ging, dürfte hier noch einigen Staub aufwirbeln. Nicht zuletzt, weil der Konvergenzprozess nach einem Superdirektorium Radio/TV verlangt. Mit der TV-Chefin Ingrid Deltenre, der Favoritin von SRG-Direktor Armin Walpen steht zwar bereits eine Kandidatin bereit, diese ist aber in Radiokreisen höchst umstritten. Iso Rechsteiner soll hier also den altersmüden Walter Rüegg ersetzen und dem Radio wieder etwas mehr Gewicht verleihen.

2. Iso Rechsteiner: Der ehemalige Regional- und Wissenschaftsredaktor von Radio DRS ist auch intern keine unumstrittene Figur. Wer sich für Rechsteiners Karriere interessiert, die er geradezu turbomässig durchzog, der lese dies hier. Tatsache aber ist: Rechsteiner ist für die Radioleute momentan die beste Karte  im Konvergenzpoker gegen Ingrid Deltenre und Armin Walpen. Allerdings ist nach wie vor nicht klar, wo Rechsteiner in der Konvergenz-Debatte überhaupt steht und ob er dereinst auch gewillt wäre, die Interessen von Radio DRS so zu vertreten, wie sich das Walter Rüegg wünscht.

3. Die Regionalräte: Die Wahl von Iso Rechsteiner ist rechtlich gesehen noch keine Wahl sondern lediglich ein Vorschlag. Nun liegt es an den so genannten Regionalräten, diese Wahl abzusegnen oder auch zu kippen. Die Räte fühlen sich durch diese Turbo-Nomination allerdings (zu Recht auch) übergangen und erwägen deshalb, diesen Wahlvorschlag abzulehnen, wie u.a. in der SOZ oder der AZ am Sonntag zu lesen war. Allerdings könnte dies ein Eigentor werden, schliesslich müsste Rechsteiner als Rüegg-Nachfolger auch die Interessen der Regionalräte vertreten.

Die Diskussion ist kompliziert und komplex. Und als Zeitungsleser fragt man sich: „muss ich das überhaupt wissen“ und „was geht mich das an“?
Eigentlich handelt es sich hier um einen internen Machtkampf zwischen Radio und Fernsehen, zwischen Armin Walpen, Ingrid Deltenre, der SRG und Schweizer Radio DRS. Der Zuhörer und -Schauer zahlt zwar die Zeche und kriegt das Resultat vor die Löffel geknallt, bestimmen oder gar mitreden darf er aber weder bei der Konvergenzdebatte, noch bei der Wahl eines Superdirektoriums, noch bei der Nachfolge eines allfälligen Radiodirektors. Eigentlich ist dies einer Demokratie mit TV- und Radiomeinungsmonopol in Berlusconi-Manier unwürdig.

Daher könnte man dem hochgespielten Nachfolgekampf in den Medien auch entgegnen: What the fuck.

Werbeanzeigen

Mediale Zukunft: „Tages Bund Zeitungs Anzeiger“

Wie könnte die mediale Zukunft dereinst aussehen? Wie fühlt sich das morgen an, wenn drei grosse Zeitungen demselben Verlag gehören? Steht dann überall auch dasselbe drinn? „Nein“ sagt die Ta-Media. Man bekenne sich zur Qualität und zur Eigenständigkeit der einzelnen (Regional-) Redaktionen. In Tat und Wahrheit kann man aber bereits jetzt beobachten, wie sich ein Meinungsmonopol auswirken kann.

Die Sportberichterstattung bei Bund und Berner Zeitung ist schon seit längerem identisch. Das heisst: die Bundredaktion verfügt über keine eigene Sportredaktion mehr, sehr wohl aber Tages Anzeiger und Berner Zeitung. Und trotzdem teilen sich alle drei Zeitungen schon jetzt die gleichen Texte und Autoren. Wer heute beispielsweise nach Meinungen und Berichterstattung zu Roger Federers grossem Sieg in Madrid sucht, findet dreimal denselben Text von René Stauffer als Aufmacher im Sportbund – bei Tages Anzeiger, Berner Zeitung und Bund. Solche Dinge sind Anzeichen für das, was uns dereinst erwartet. Nicht nur bei Zeitungsverlagen sondern auch beim Schweizer Fernsehen und Radio DRS. Bei der SRG nennt sich dieser Prozess Konvergenz, bei der Ta-Media Kostenoptimierung, Effizienzsteigerung und Regionalisierung. De Fakto aber bedeutet dies, das immer weniger Journalisten immer mehr Macht in die Hände fällt. Die Produkte tragen verschiedene Namen, aber die Inhalte gleichen sich an.

Konvergenz führt in diesem Sinne zu einer Scheinvielfalt. Die Zeitungen als „Berner Zeitung“ und „Bund“ und „Tages Anzeiger“ anzubieten ist eigentlich Betrug. Sie mögen anders heissen, auf kurz oder lang aber sind sie bis auf den Regionalteil und Textlänge bzw. Bilderauswahl deckungsgleich. Derselbe Prozess gilt auch für die Informations- und Kulturangebote der SRG. Dagegen lässt sich einwenden, es gäbe in der Schweiz sowieso zu viele Journalisten und Medienerzeugnisse. Diese Argumentation ist zulässig, wenn man grosse Meinungsvielfalt und hohe Divergenz als lästig  oder überflüssig empfindet, aber die Frage stellt sich trotzdem: Warum fusionieren die Verlage ihre Blätter nicht zu einer einzigen Zeitung mit individuellen Regionalteilen?