Schlagwort-Archive: Ingrid Deltenre

P R I Z E F I G H T E R

„I’m a don’t-do-it-wrong-do-it-righter“

Bei der SRG geht es derzeit Schlag auf Schlag. Radio-Boss Walter Rüegg geht in Pension, Iso Rechsteiner wird demnächst wohl sein Erbe antreten. SF-Ingrid geht zwar nicht in Pension, aber  so ähnlich. Sie wechselt irgendwo hin nach Europa zu irgendwas mit Broadcast. Das ist zumindest so eine Art Vorruhestand. Ihr Nachfolger wird „Wiederholungstäter“ Ueli Haldimann.

Und was macht SRG-Superdirektor Armin Walpen?

Das Gleiche wie immer. Er muss den Kopf hinhalten. Eigentlich könnte man sagen, bei der SRG herrscht Krieg. Die Weltwoche kritisiert bereits im Wochenrythmus aus vollen Rohren (heute: Walpen ist der geborene Beamte / Walpen weiss nicht, wie man Business macht).

Gleichzeitig wird Ingrid Deltenre von Kurt Felix postum zur Ritterin geschlagen. Das verstehen wir zwar nicht ganz, da wir aber davon ausgehen, dass Kurt Felix einst mehr vom TV-machen verstand als wir, kanzeln wir diesen Ausrutscher als ewiggestrig ab.

Im Tages Anzeiger/Bund zündet Toni Brunner die Lunte für den Angriff auf Ueli Haldimann. Er hat auch allen Grund dazu. Haldimann und die SVP mögen sich nicht sonderlich. Sollte der TV-Mann demnächst tatsächlich für die versteckte Kamera und Miss Argovia im Kassensturz verurteilt werden, wird sowieso nix mit Deltenre-Nachfolge.

Und wer ist der lachende Dritte dieser Medienschlacht? Es ist Ruedi Matter, derzeit Chefredaktor der Abteilung Information von Schweizer Radio DRS. Anfragen werden nicht kommentiert, Stellungnahmen lehnt er als irrelevant ab. Matter wartet brav, bis Haldimann und Rechsteiner die erste Angriffswelle abgefangen haben und in Flammen aufgehen. Geht es dann dereinst wirklich ernst zur Sache (und um die Wahl des Superintendanten), schliesslich reden wir ja momentan nur von Übergangslösungen, dann steht Super-Ruedi garantiert bereit.

Ernsthafte Konkurrenz hat der Mann, der sich vor allem als Chef von NTV einen Namen gemacht hat, nicht. Er kennt Radio und TV aus dem FF, zudem ist er sowohl Beamter, als auch Manager und Journalist. Dagegen sehen andere alt aus. Catherine Mühlemann macht Kinderfernsehen. Und von ehemaligen Sat 1 (Unterhaltungs-)Chefs reden wir erst gar nicht. Nein, Ruedi ist schlauer und gefährlicher. Ruedi ist ein Prizefighter. Die Wahl ist gelaufen, bevor sie begonnen hat.

Well if you need me
I’m right here
No matter what
I’m always near
Yeah I’ve been through a lot and you can’t scare me
We’ll go on baby if you just dare me
I’ll break through any wall
Just give me a call

I’m a dine-at-nighter
I’m a prizefighter

(Eels – Prizefighter)

Werbeanzeigen

Von Nichtthemen auf Frontseiten

Wir sind aus verständlichen Gründen immer etwas misstrauisch, wenn eine Zeitung auf der Titelseite behauptet, sie kenne das Resultat einer Wahl auf Behördenebene bereits vor dem eigentlichen Wahltag. In diesem Falle aber hatte die Berner Zeitung recht.

Iso Rechsteiner soll also dereinst Walter Rüegg beerben, der sich als Radiodirektor und damit Herr über Sender wie DRS1-4 schnellstmöglich pensionieren lassen will. Das wäre eigentlich noch kein Aufheben wert, befände sich die SRG momentan nicht in einer besonderen Situation.

1. Konvergenz: Was Konvergenz heisst, kann man derzeit sehr gut am Standort Genf beobachten. Dort sind Radio und Fernsehen mittlerweile praktisch unter demselben Dach versammelt, dementsprechend gut werden die Synergien geplant und in Zukunft hoffentlich auch genutzt. Was in der Romandie zumindest einigermassen reibungslos ging, dürfte hier noch einigen Staub aufwirbeln. Nicht zuletzt, weil der Konvergenzprozess nach einem Superdirektorium Radio/TV verlangt. Mit der TV-Chefin Ingrid Deltenre, der Favoritin von SRG-Direktor Armin Walpen steht zwar bereits eine Kandidatin bereit, diese ist aber in Radiokreisen höchst umstritten. Iso Rechsteiner soll hier also den altersmüden Walter Rüegg ersetzen und dem Radio wieder etwas mehr Gewicht verleihen.

2. Iso Rechsteiner: Der ehemalige Regional- und Wissenschaftsredaktor von Radio DRS ist auch intern keine unumstrittene Figur. Wer sich für Rechsteiners Karriere interessiert, die er geradezu turbomässig durchzog, der lese dies hier. Tatsache aber ist: Rechsteiner ist für die Radioleute momentan die beste Karte  im Konvergenzpoker gegen Ingrid Deltenre und Armin Walpen. Allerdings ist nach wie vor nicht klar, wo Rechsteiner in der Konvergenz-Debatte überhaupt steht und ob er dereinst auch gewillt wäre, die Interessen von Radio DRS so zu vertreten, wie sich das Walter Rüegg wünscht.

3. Die Regionalräte: Die Wahl von Iso Rechsteiner ist rechtlich gesehen noch keine Wahl sondern lediglich ein Vorschlag. Nun liegt es an den so genannten Regionalräten, diese Wahl abzusegnen oder auch zu kippen. Die Räte fühlen sich durch diese Turbo-Nomination allerdings (zu Recht auch) übergangen und erwägen deshalb, diesen Wahlvorschlag abzulehnen, wie u.a. in der SOZ oder der AZ am Sonntag zu lesen war. Allerdings könnte dies ein Eigentor werden, schliesslich müsste Rechsteiner als Rüegg-Nachfolger auch die Interessen der Regionalräte vertreten.

Die Diskussion ist kompliziert und komplex. Und als Zeitungsleser fragt man sich: „muss ich das überhaupt wissen“ und „was geht mich das an“?
Eigentlich handelt es sich hier um einen internen Machtkampf zwischen Radio und Fernsehen, zwischen Armin Walpen, Ingrid Deltenre, der SRG und Schweizer Radio DRS. Der Zuhörer und -Schauer zahlt zwar die Zeche und kriegt das Resultat vor die Löffel geknallt, bestimmen oder gar mitreden darf er aber weder bei der Konvergenzdebatte, noch bei der Wahl eines Superdirektoriums, noch bei der Nachfolge eines allfälligen Radiodirektors. Eigentlich ist dies einer Demokratie mit TV- und Radiomeinungsmonopol in Berlusconi-Manier unwürdig.

Daher könnte man dem hochgespielten Nachfolgekampf in den Medien auch entgegnen: What the fuck.