Schlagwort-Archive: Blick am Abend

Des Henkers Anruf

Kann sich das eigentlich jemand vorstellen, wie es ist, wenn man auf diesen einen Anruf wartet? Wenn man weiss, seit Tagen, Wochen, ja schon seit Monaten, dass der Moment kommen wird, in dem jedes Klingeln zur Bedrohung wird?

Wer bei Ringier arbeitet, weiss wie es ist. Heute war D-Day. Wer bis 14Uhr keinen Anruf vom Henker bekommen hatte, stand auf der sicheren Seite. Die anderen müssen gehen. Darunter Leute, die sich in den vergangenen Jahren sehr für ihr Produkt, ihr Team und den Verlag eingesetzt hatten.

Einmal mehr zeigt sich, wie absolut ungeil Ringier mit seinen Angstellten umspringt. Für Schweizer Journalisten ist heute ein weiterer schwarzer Tag. Mögen keine weiteren mehr folgen.

Doch Gott ist tot, schon lange. Amen.

ESC – Der Exklusive Schwachsinns-Contest der Medien

Du hast so lange rum gesessen, Punkrock hast du längst vergessen. Deine Roots hast du verraten. Jetzt bist du am warten auf die nächste grosse Zeit, die dich zurück nach vorne treibt.
Céline Dion feat. Oli Schulz – Die Ankunft der Marsianer

Die Schweizer und der ESC. Es ist ein Drama.
Nicht das Ausscheiden. Nein, das ist völlig in Ordnung und durchaus berechtigt. Das Drama ist das Drama nach dem Drama. Diese Dramen tragen Namen wie Chris von Rohr, Sandra Studer oder H. Elias Fröhlich. Und ihre Epen stehen in Blick, 20 Minuten und im Blick am Abend.
Im Vorfeld wurden die Offbugs (kommt gut, OFFbugs) in den Himmel gelobt. Coole Einstellung, nix zu verlieren oder wie die Jungs zu sagen pflegen „gehen wir mal raus und blasen den 15 Nasen das Hirn raus“. Normal halt. Wir sprechen ja vom ESC, dem Exklusivsten Schwachsinns Contest Europas.

Das Ausscheiden war nur logisch. Denn Musik ist Show, Europapolitik dramatisch und ein Contest ist laut Definition ein Wettbewerb. Und die Offbugs sind halt nur eine Band – immerhin eine solide, so eine Art musikalisches Schweizer Sackmesser. Die einzelnen Bestandteile mögen mit den Jahren wechseln, aber der Name hält was er verspricht. Doch damit gewinnt man keinen Schwanzvergleich der Messerwerfer.
Nun ein Drama zu machen und das ewig mediale „wollen wir nicht doch nicht mehr nicht mitmachen?“-Drama predigen ist völlig überflüssig. Auch Kritik an den Offbugs zielt ins Leere. Es war von Anfang an klar, dass dies im besten Falle etwas Gratiswerbung für die Basler werden würde. Notabene vom Steuerzahler finanziert. In Anbetracht, dass wir für weit dümmeres Geld ausgeben (siehe Ali), geht das in Ordnung. Die Offbugs danken es. „Hey, unser Song stand heute Morgen auf Platz eins der schwedischen iTunes Alternative-Charts. Geil, oder?“ (BlaA von gestern/S.3).

Ja, doch. Geil. Das mögen wir ihnen gönnen. Den hiesigen Boulevardmedien aber verleihen wir für die ewig wiederkehrende Copy-Paste Argumention den Panik-Pokal des Monats Mai. Schnauze jetzt, es reicht. Bobo und Piero kamen nicht mal in die schwedischen Alternativ-iTunes-Charts. Deswegen forderte ja niemand, dass man iTunes oder gar Schweden abschafft.

Blick am Abend Superstar

Der Nachrichtenchef der Abendzeitung Blick am Abend unkte jüngst, er vermisse konstruktive Kritik an seinem Produkt. Wir wollen Namen von der Redaktion zensiert, weil der Genannte sonst wieder mit Eier-Kritik auf uns eindrischt’s Wunsch gerne erfüllen. Darum habe ich mich gestern gezwungen mit Freude wieder einmal den Blick am Abend gelesen überflogen. Da wir unsere Arbeit gerne richtig machen, habe ich auch gleich die Ausgaben aus Bern und Basel mitgelesen, schliesslich will man ja wissen, welche Art Mehrwert so ein Regionalsplit liefert.

Leider muss ich die Zeitung online lesen. In meiner Heimatstadt in Burkina Faso gibt es keine Boxen. Daher beziehen sich folgende Feststellungen auf die online zugänglichen Flashpapers.
Besonders beeindruckend wäre der Basler-Split gewesen (S.5 „Dem Van Gogh ein Ohr ab“). Passend zur derzeit aktuellen Van Gogh-Ausstellung hat Journalist Ronny Wittenwiler eine „blutige Geschichte“ recherchiert. Deren Inhalt: Vincent schnitt sich sein Ohr nicht selbst ab. Im Gegenteil. Es wurde abgesäbelt, von Vincents grossem Vorbild, von Paul Gauguin persönlich. Wer eine solche kühne Behauptung abschreibt aufstellt, sollte auch ein paar Worte zu den Motiven des Täters verlieren. Sonst wirkt das Ganze irgendwie surreal. Dummerweise hat Ronny das in seiner Geschichte aber vergessen. Der einzige Hinweis: „Gauguin galt als begnadeter Fechter“. Der Leser muss folglich selbst kombinieren, dass Vincent wohl zufälligerweise mit seinem Ohr in ein Fecht-Training stolperte.

Ohr des Anstosses: Van Gogh

Ohr des Anstosses: Van Gogh

Ansonten stütz sich Ronny auf ein Buch in dem „historische Polizeiberichte und Zeugenaussagen“ vorkommen. Also entweder ist eine Zeugenaussage bereits Teil eines historischen Polizeiberichtes, oder aber Ronny wollte uns klar machen, dass es tatsächlich heute noch Zeugen gibt, die beobachtet haben, wie Vincent mit seinem Ohr dem Fechttraining lauschte.
Alles nicht so schlimm, wenn schon die Basler Ausgabe so tolle News bereit hält, die allen formalen journalistischen Anforderungen bis ins letzte Detail genügen, dann kann’s in Zürich und Bern nur noch besser werden. Wird es auch. Dort findet sich anstelle der Van Gogh-Story die Geschichte, die in Basel auf der nächsten Seite stand. Eine abgekupferte Blickgeschichte.

Die war so gut, dass sie in Bern und Zürich gleich zweimal erscheinen musste. Anstelle von Van Gogh und dort, wo sie auch in Basel stand, auf der nächsten Seite nämlich.

 

Häsch mi agluegt? Häsch? Häsch?

Ein wahrer Fundus an komischen Begebenheiten ist die Rubrik „Schatzchäschtli“ im Blick am Abend. Zugegeben, da guckt jeder ab und an mal rein, in der Hoffnung sich selbst als Gesuchte/n zu erkennen. Da stehen dann Dinge wie: Du (w) häsch mir geschter ims Zug vom Züri nach Basel aglueged. Du häsch en schwarzi Mütze agha und ems roti Schueh mit Mäscheli und Hello Kitty-Shirt. Wot dir kännelerne.

im_zug_nach_züri_häsch_mi_aglueged_mit_hello_Kitty_shirt@hotmail.com
 
Das Schöne an dieser Rubrik ist, dass wir alle (w) sein könnten. Schliesslich fährt jeder ab und an mal Zug/Tram/Velo. Und jeder blickt dabei mal verstohlen in die Runde. Doch gestern las ich eine Mitteilung, die mich wirklich an den Rand der Verzweiflung brachte. Da schreibt ein gewisser Ali (asaetta@hotmail.de): Hallo, hesch mi am 4.5. gfroget ob de Zug in Züri ahaltet. Gruss Ali.
 
Ähä. Und jetzt? Was will Ali? Fussballbilder tauschen? Vögeln? Den Mond als erster Ali betreten?
Zudem, wie viele Leute fragen tagtäglich „ob de Zug in Züri ahaltet“? 50? 100?
 
Ich werde Ali am besten selbst fragen. Und ihn bei dieser Gelegenheit darauf hinweisen, dass eine SMS 70 Rp. kostet. Man kann sein Geld sicherlich für Dümmeres zum Fenster rauswerfen. Ich müsste allerdings lange nachdenken um etwas zu finden, was 70 Rappen kostet und tatsächlich noch blöder ist.

Zickenkrieg

Wir sind nicht unbedingt das, was man als Fans von Michèle Roten bezeichnen möchte. Obwohl wir ihr durchaus Schreibtalent zugestehen, finden wir ihre Inhalte schon seit längerer Zeit banal und empfinden ihre Schreibe als als Libido zerstörerend. Darum lesen wir die Kolumne auch nicht mehr regelmässig. Wie bei anderen Journalisten *hüstel* ist es einfach zu vorhersagbar, um was es gehen wird.
Diesen Samstag allerdings hat uns Michèle-National wieder einmal überrascht. Allerdings nicht grundsätzlich thematisch, sondern mit einer Art Seitenhieb auf Berufskolleginnen in einem Nebensatz.

Ich sass in einem Wartehäuschen und wartete auf den Zug mit mir und meiner schlechten Laune und meinen zwei Unterhosen, und keiner von den vieren war gute Unterhaltung. Auch nicht das Plakat für Joghurts, welche die Verdauung und damit ALLES, die ganze Welt und das ganze Leben gut machen, WAS NICHT STIMMT!, und auch nicht die Gratiszeitungen mit all den unfassbar schlechten selbstreferenziellen Kolumnen von jungen Frauen, die mir jede Lust auf meine eigene selbstreferenzielle Kolumne nehmen und aufs Frau-Sein sein und darauf, jemals wieder einen Buchstaben zu benutzen, den die schon benutzt haben.

Ich könnte mich natürlich täuschen – trotzdem klingt das wie eine heftige Breitseite in Richtung Blick-am-Abend-Kolumnistin Sara Stutz. Ausgerechnet die talentierte Sara Stutz, die wohl würdigste aller Michèle Roten-Followerinnen, wird von Mama verstossen. Das muss weh tun. Schliesslich hat sich Sara Stutz in einem durchaus fiesen User-Rating über Wochen mit Texten in einer Gratiszeitung gegen alle anderen miesen Kolumnenschreiber der Schweiz durchgesetzt und darf sich darum zu Recht Siegerin einer Art Online-Castings schimpfen. Zur Belohnung muss sie nun in einer gewissen Regelmässigkeit den Blick am Abend mit ihren Sex-Single-Kolumnen bereichern.

Fairerweise müsste man noch anfügen, dass Sara’s Texte im direkten Vergleich mit Michèle’s Kolumnen gar nicht mal so mies abschneiden – auch Sara kann schreiben. Und im Vergleich zu Oma Michèle dreht sich auch nicht jeder zweite Text um die eigene Vagina. Überflüssig und langweilig sind sie aber trotzdem alle beide.

Darum – prügelt euch! Dann wird’s vielleicht endlich wieder einmal spannend.

 

..und die anderen?

Wir sind bei weitem nicht das einzige Blog, das sich mit dem schweizerischen Medienschaffen auseinandersetzt. Immer wieder treffe ich auf Schreibende, die sich in ihren Blogs, auf Twitter oder in Foren auf intelligente und kritische Art mit unseren Informationsprodukten auseinandersetzen. Es wird sie immer geben – die Leute die mehr wissen wollen als sie in 20 Minuten erfahren.

  • Bruder Bernhard ist etwas konsterniert ab den Ereignissen der letzten Tage. Journalisten die ihre Interessenbindungen nicht offen legen wollen und ein Social Network, dass eine ausführliche Kommunikation verhindert statt stützt, haben ihm den Rest gegeben. Bruder Bernhard meldet sich ab. Leider.

  • Fräulein ChliiTierChnübler macht sich Gedanken über ein Bild, dass im Netz schon lange eine Art Eigenleben führt und das nun plötzlich im Blick am Abend in der mysteriösen Rubrik „Schnügel des Tages“ auftaucht. Ganz zu schweigen davon, dass sie das besagte Bild selbst einmal für einen Blogartikel verwendet hatte und beinahe eine horrende Busse gezahlt hätte.

  • inside_it nervt sich per Twitter über Fehler in der NZZ. Nicht zu unrecht, denn manchmal klingen Worte ähnlicher, als sie sind. So besteht tatsächlich ein Unterschied zwischen Aktie und Akte.

  • Die Jungs von Sauglattismus nennen sich aus aktuellem Anlass nur noch -glattismus. Die Sau steht ja derzeit unter mexikanischem Patentrecht. Trotzdem sollte jeder diese 12 Medien-Fragen zum Thema Schweinegrippe präventiv beantworten können. Wir werden alle sterben.

  • Und zum Schluss: Der Bugsierer nervt sich ab 10 vor 10 und Ugugu einmal mehr ab der Tamedia. Die einen erzählen Blödsinn und die anderen schweigen – auch wenn es durchaus was zu sagen gäbe.

Blick am Abend – 1. Szene, 2. Akt: Die Rabenutter

Irgendwie kann ich mir die Bemerkung nicht verkneifen.

Da haben wir mit unserem Nachruf ganz anständig den Medienlese-Blog gepingt, werden aber dort nicht veröffentlicht. Genauso wenig übrigens wie bei Massenpublikum.de. Auch da ignoriert man uns konsequent. Nun, wir sind uns das gewohnt. Stimmen die der allgemeinen „oh nein wie traurig“-Stimmung widersprechen, sind offensichtlich nach wie vor nicht En Vogue. Auch Peter Hogenkamp hat sich bisher nicht gemeldet. Weder per Kommentar noch per Mail. Auch das war vorhersehbar.

Auch wir sind übrigens, wie Medienlese einst, ein Medienblog. Im Vergleich zu Medienlese beschäftigen wir uns sogar 90% Inhaltlich mit Schweizer Medien und müssen nicht mangels Ideen oder schlechten Leserzahlen nach Deutschland ausweichen. Und, auch wir arbeiten hart bis unser Hirn raucht. Ohne Bezahlung. Wenn wir von rettet-ronnie-grob-und-andere-aktionen lesen, kommt auch uns der Gedanke, neu 250 Euro pro User zu verlangen, um unsere Arbeit zu finanzieren.

250 Euro dünkt uns angemessen um den intellektuellen Unterschied, der selbstverständlich mitfinanziert und entsprechend transparent gemacht werden will, zu entlöhnen. Doch das ist natürlich quatsch. Und damit lassen wir das trete-keinen-hund-der-am-boden-liegt-Thema. Doch einen Medienlese-Comment möchte ich noch aufnehmen. Er stammt von Blick am Abend Nachrichtenchef Thomas „“ Benkoe:

bö schrieb am 25. April 2009 um 18:25 Uhr (#)

die schliessung ist natürlich bedauerlich. aber. seit der ausrichtung auf den deutschen markt ist medienlese für mich langweiliger geworden. man bzw. ich will ja vor allem lesen, das jemand (auch ich/wir) gepflegt zerfleischt werden. das fand kaum mehr statt. und jetzt? leider beschränken sich kleinreport.com und persoenlich.ch zu sehr auf das verbreiten von pressemeldungen – süffige kommentare sind selten. und ugugu ist zu anonym und zuwenig insider, als dass er in die fussstapfen treten könnte. fazit: schade.

Natürlich möchten wir Herrn Bö’s Wunsch weiterhin entsprechend und den Blick am Abend auch in Zukunft dezent in den Arsch treten. Zum Beispiel mit folgendem, am Freitag publizierten Lead. Ein Thor wer denkt, dass einem solche Dinge beim ersten Mal durchlesen auffallen.

Blick am Abend: Die Rabenutter

Blick am Abend: Die Rabenutter

Fazit: Scheisse