Tagesarchiv: 29/01/2010

Das Schweizer Nachrichtenmonopol

Die SDA schluckt die AP Schweiz, die eben erst im Dezember von der Deutschen DDP übernommen wurde. Klingt unspektakulär? Mag sein. Doch eine Ausgabe der, sagen wir mal: Bernerzeitung zeigt: es ist alles andere als das.

Schon heute besteht diese Zeitung zu einem Grossteil aus Agenturmeldungen. Künftig wird das nicht anders, sondern nur einheitlicher sein, schliesslich stammen dann alle Meldungen von der gleichen Agentur. In der Schweiz gibt es in Zukunft nämlich nur noch einen helvetischen Nachrichtenlieferanten.

Damit sind die Schweizer Medien genau dort, wo sie schon vor hundert Jahren nicht sein wollten. Bei einer monopolistischen, einseitigen Berichterstattung.

„Ende des 19. Jahrhunderts beherrschten in der Schweiz zwei große europäische Nachrichtenagenturen den Schweizer Markt: Havas und Wolff. Da ein unabhängiger Informationsaustausch aufgrund dieser Sachlage nicht zu garantieren war, schlossen sich Verleger und Redaktoren der großen Schweizer Zeitungen 1894 zusammen und gründeten die Depeschenagentur. Am 1. Januar 1895 nahm die Agentur ihren Dienst mit acht Redaktoren auf. Quelle Wikipedia.“

 Richtig geil ist der Deal auch für all jene Zeitungen und Verlage, die im Zuge von Sparmassnahmen auf die Dienste der SDA verzichtet haben.  So holt man sich den ungeliebten Kostenfresser durch die Hintertür wieder in die Redaktion – mächtiger als je zuvor. Preisverhandlungen und Wettbewerb hallen höchstens noch als Echo aus vergangenen Tagen durch die Gänge.

Werbeanzeigen