Ach, ach Ahmadinedschad

Seit heute morgen haben wir also endlich Gewissheit. Der Sprecher des Wächterrats hat bestätigt, was alle schon wussten. Es gab deutlich mehr Stimmzettel als Wähler.

Doch eigentlich kommt es gar nicht mehr auf die Anzahl Stimmen an. Denn der Ayatollah hat sich entschieden, das Machtwort ist gesprochen. Für Ahmadinedschad, die Regierung und den geistlichen Führer gibt es kein Zurück mehr.  Letzten Endes geht es für die Opposition nur noch darum, dieser Dreierallianz die Stirn zu bieten, in der Hoffnung, das ansonsten eher apolitische Iranische Volk lasse sich nicht über den Tisch ziehen.
Die Regierung versucht derweil mit immer drastischeren Mitteln, die Opposition und vor allem die oppositionellen Medien mundtot zu machen. Der Einzige, den man in diesem Gewirr noch reden lässt, ist erstaunlicherweise der Korrespondent des Schweizer Fernsehens, Ulrich Tilgner. Ausgerechnet der Ulrich Tilgner, der soeben seinen Vertrag mit dem ZDF nicht mehr verlängert hat, mit dem Hinweis, er werde von der Redaktion zu sehr zensiert. Mit anderen Worten, von allen kritischen Journalisten lässt die Regierung ausgerechnet jenen Reporter im Land, der schon am Abend des 11. Juni, also am Abend vor der Bekanntgabe des offiziellen Ergebnisses, von Betrug sprach.  Und nicht nur das. Am 12. Juni verurteilte er Ahmadinedschad deutlich schärfer als alle anderen Medien. Und von diesem Konfrontationskurs ist er bis heute nicht abgewichen. Immer noch berichtet er täglich live aus Teheran, in klarer Bild- und Tonqualität. Und das in einer Zeit, da die Opposition längst aufs Internet ausgewichen ist, da Telefon, Print und TV nicht mehr funktionieren.

Irgendwie passt da etwas nicht zusammen. Entweder hat der Ulrich Aktfotos von Ahmadinedschad in seiner Schublade, oder er hat sich bei einem Ayatollah in die Familie eingeheiratet.

Ach – und bevor ichs vergesse: Schön zu sehen, dass Twitter doch noch einen Sinn zu haben scheint.

Advertisements

3 Antworten zu “Ach, ach Ahmadinedschad

  1. Ulrich Tilgners Glück könnte auch sein, dass man Swiss-TV in Ayatollah-Land einfach zu wenig ernst nimmt. Allerdings habe ich noch eine zweite Hypothese: Vielleicht hat er sich im Gegensatz zu vieler seiner Berufskollegen in weiser Voraussicht einfach rechtzeitig um ein verlängertes Visum gekümmert?

  2. Dose E.S.K

    Ich tendiere zur zweiten Hypothese. Gegen erstere spricht die Ausweisung des (oder war es eine Korrespondentin?) Korrespondenten des RSR. .

    Andererseits, wie man am Beispiel der Korrespondenten der ARD sieht, ist ein neues Visum für das Regime kein Hinderungsgrund jemanden nicht auszuweisen. Ein neues bzw. erneuertes Visum kann schliesslich auch fehlerhaft, unvollständig usw. sein.

  3. Ich wage eine andere These, nachdem ich vor Wochen einmal etwas mehr über ihn lass: Er hat a) gute Beziehungen und b) versteht die Menschen und die Mentalitäten vor Ort. Der Mann ist schliesslich schon seit Jahrzehnten in dieser Region und weiss, wie man sich da richtig verhält. Er tritt nicht mit einem westlichen Grünschnabel-Gehabe auf und braucht auch keine Krawatte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s