Wie Jubaira die Medien kontrolliert

Jubaira, „das Huhn“ Bachmann ist das, was man gemeinhin eine Schönwetter-Tusse nennt. Zudem beherrscht sie es perfekt, die Medien zu ihren Zwecken zu instrumentalisieren. Denn neu besitzt die Schweiz offenbar sogar zwei eigene Musiksender. Nebst VIVA Schweiz jetzt neu auch MTV Schweiz. Eine Riesensensation und eine wirklich pompöse Bereicherung für die Schweizer TV-Landschaft, glaubt man dem ich-kriech-dir-mal-in-den-Arsch-Interview von Newsnetz.

Bereits im Februar haben wir hier auf Folgendes hingewiesen:

Ein mediales Erdbeben sieht anders aus, zugegeben. Schliesslich arbeiten auch nur noch etwa vier Nasen für den TV-Sender Viva Schweiz. Aber für diese vier Angestellten und für sämtliche Realschüler der Schweiz, dürfte die Ankündigung grosse Konsequenzen haben. Viva Schweiz wird zum Kindersender mutieren und ab April erst ab 20.15Uhr ein eigenes Programm senden, schrieb die SoZ gestern. Das bedeutet: eigene Formate wie “Swissmat” (19oo) oder “Swiss Space” (1930), die wenigstens annähernd so etwas wie eine Plattform für den schweizer Mainstream waren, verschieben sich entweder deutlich nach hinten oder fallen gleich ganz weg. Wenn man bedenkt, dass ab 2255 sowieso Quizspiele gesendet werden, wird Viva dereinst noch mit genau 2h 40min Sendezeit ausgestattet. Da wird sich die Schweizer Musikszene aber mächtig freuen.

Das ist auch heute, nach dem „gloriosen“ und „glamourösen“ Start gestern in Schlieren (ja, genau, das Glamour Ghetto-Schlieren vor den Toren von Gloria-Zürich) so. Eigentlich handelt es sich beim Start von MTV Schweiz also um eine verkappte Reduktion, um einen Personalabbau im eigentlichen Sinne und um eine Beschneidung der Plattform der Schweizer Musikszene. Da kann auch die neue Mini-Sendung (aka Schweiz-Fenster) auf MTV nix drann ändern. Ich staune, nein eigentlich kotze ich ab der Tatsache, dass Newsnetz Jubaira dafür auch noch feiert. Eigentlich müssten die Emo-Lovebugs, Pion-Stress und Ländler-Bligg in Ghetto-Schlieren längst vor den Toren von VIVA-Schweiz MTV des gemieteten Sendestudios demonstrieren.

Da es bis jetzt noch niemand getan hat, sag ich es halt: Jubaira, ich mag dich nicht. Weder deine Art dich selbst zu feiern, noch deine Fähigkeit dummen Journalisten den Inhalt zu diktieren. Nur weil du es immer und immer wieder probierst, heisst das nicht, dass dir alle glauben.

Advertisements

2 Antworten zu “Wie Jubaira die Medien kontrolliert

  1. Zum Thema Jubaira, “das Loch” Bachmann hat der Zürcher Rapper E.K.R. einen sehr treffenden Song mit dem Namen „Tschubbi“ geschrieben. Kann unter folgendem Link legal heruntergeladen werden: http://www.rapblog.ch/exclusive-ekr-dis-tape-side-a/

  2. Tschubi ist – und das muss man ihr anrechnen – eine gute Moderatorin. Perfekt leiert sie ihre Clip Ansagen runter. Mehr ist sie nicht. Doch, sie ist auch ein optischer Blickfang, aber das gehört wohl in die selbe Kategorie. Eigentlich ist sie – gerade eben, weil sie nicht mehr als eine Moderatorin ist – austauschbar. Man könnte wahrscheinlich genauso gut „null-Hirn-Swissquiz-Tusse“ Sabrina Meier anstellen, welche ja schon bei Star TV (Schlieren hehe) untergekommen ist. Ich verstehe nun beim besten Willen nicht, warum gerade sie – also die Tschubi – überall dort zu sehen ist, wo Urban Music zu hören ist. Ihre neue Stellung, quasi Monopolistin des Rap und RnB, ist dann auch bezeichnend für die „Säuhäfeli/Säudeckeli“ Zustände in der Medienlandschaft Schweiz. In diesem Sinne ist es zum weg-“renne“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s