Mediale Sprachwirrnisse

Ausgerechnet die konservative NZZ besticht in letzter Zeit häufig durch innovativen Sprachgebrauch. Und das nicht etwa im Text, sondern weit prominenter – meist stehen die skurrilen Konstrukte bereits im Lead. Lese ich: „Fast alle Prozesse sind fast immer öffentlich – nur geht kaum jemand hin„, dann ist mir das fast ein fast zuviel.

Vermutlich unterrichtet der Produzent nebenbei am schweizerischen Literaturinstitut (Creativ Writing als Kunstausbildung – vielleicht sollte Alice Schwarzer nach Bern ziehen). Dort erhalten Studenten und Studentinnen einen fürwahr kreativen Zugang zur deutschen Sprache, den sie später wiederum in Zeitungen ausleben. Dabei entstehen so spannende Geschichten wie: „Die Wahrheit lügen„.

Um bei der Wahrheit zu bleiben: Ich habe von dieser Lüge nicht viel verstanden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s