Blogger machen CH-Politik

Ein kleiner Hinweis noch in Sachen Online-Kampagnen zur Personenfreizügigkeit (yes, we try). „Erstaunlich war der Abstimmungskampf auch darum, weil das Internet als Propagandamittel so intensiv genutzt wurde wie nie zuvor: Blogger griffen für und wider die Personenfreizügigkeit in die Tastaturen, es wurden munter Facebook-Gruppen gegründet und Youtube-Videos produziert„. Fazit: rund ein fünftel aller Stimmenden hätten sich ihre Meinung im Netz gebildet. Die analytische Blogger-Bauchpinselei steht heute lustigerweise im Traditionsmedium NZZ.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s