Medien: irrelevant vs. relevant

Mit der Relevanz ist das so eine Sache. Was wollen wir aus den Medien erfahren? Wo benötigen wir zusätzliche Informationen und wo nicht? Oder anders gefragt: Werden Journalisten in der Schweiz ihrer Rolle als «Gate-Keeper» gerecht?

Dieses Wochenende sind mir zwei Artikel aufgefallen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Beide sind komplett irrelevant und daher eigentlich unnötig. Und trotzdem erfüllt eine der beiden Geschichten die mediale Kriterien einer etwaigen kompetenten und nötigen Information. Wie ist das möglich?

Zum einen erzählt mir die Pendlerzeitung NEWS heute die Geschichte einer US-Non-Profit-Organisation, die sich um Pornographie für Blinde bemüht. Höhepunkt (Wortwitz) des Artikels ist die Feststellung, dass „wer Stöhnen, Schreien und Dirty Talking erwartet„, enttäuscht wird. „Die weiblichen und männlichen Sprecher beschreiben, was sie sehen – mit neutralem Timbre und eher gelangweilt„. Wer die Pointe bereits im ersten Satz bringt, hat sowieso verloren. Zudem ist es usus, dass Blindenorganisationen Programme entwickeln, die Webcontent, Filme und Texte nacherzählen. Es ist daher eine komplett irrelevante und leider auch sehr unnötige Geschichte aus der Abteilung: „Was ich wirklich nicht wissen muss.“

Dieselben Kriterien erfüllt im ersten Augenblick auch diese Geschichte im Berner Bund. Dabei geht es um Äusserungen von Kaiser Wilhelm II., welche einen Zwist zwischen einem Schweizer Journalisten und den Deutschen provozierte. Da es sich um ein Ereignis handelt, das vor über 120 Jahren statt fand, darf man durchaus sagen: Die Geschichte ist unnötig, irrelevant und überflüssig.

Und trotzdem: Bund-Redaktor Daniel Goldstein liefert hier ein kleines Recherche-Meisterwerk ab. Weit besser als die Berichterstattung im Spiegel oder der Frankfurter Allgemeinen. Zudem führt mir die Geschichte als Leser durchaus verständlich vor, woher die traditionellen Berührungsängste der Schweizer mit den Deutschen tatsächlich kommen könnten.

Will ich das als Leser wirklich wissen?
Ja. Wer den Blick am Abend liest und glaubt, damit wäre alles gesagt, der muss das sogar wissen. Dieser Artikel war überfällig.
Und die Geschichte beweist: Irrelevanz ist nötig. Denn manchmal ist Irrelevanz einfach nur gut getarntes, vorbildliches «Gate-Keeping». Es liegt am Leser, solches zu erkennen und von blinder Text-Pornographie zu unterscheiden.

Advertisements

2 Antworten zu “Medien: irrelevant vs. relevant

  1. fahnenfluechtling

    Stark Gehbehinderten und blinden Menschen ist es in Deutschland erlaubt, mit dem Auto im absoluten Park-und Halteverbot zu parken. Wieviel blinde Menschen jedoch schon von dieser Regelung gebrauch machen konnten ist ungewiss,da diese sicherlich mit dem für den Führerschein vorgeschriebenen Sehtest Probleme kriegen könnten. Dennoch sind Blinde vom Straßenverkehr nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

  2. forscher

    *neutrale stimme* „Er schlägt ihr mit der flachen Hand auf den Hintern, sie schreit leicht auf vor wohliger Freude.“

    Nö, funktioniert nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s