Tagesarchiv: 11/03/2009

Der Bund: aus alt mach neu

Manchmal sind neue Geschichten auch einfach aufgewärmter Kaffee.

Heute titelt der Bund: „Avenir Suisse will Bundesvertreter in UBS-Verwaltungsrat“ – und erläutert, wie Böris Zürcher, Chefökonom von Avenir Suisse seine Forderung verstanden wissen will.

Blöd, dass dieselbe Forderung bereits vor einem Monat in den Medien war. So titelten die Agenturen: „Bund in den Verwaltungsrat der UBS – Auch die wirtschaftsnahe Denkfabrik Avenir Suisse fordert grösseren staatlichen Einfluss auf die Konzernspitze der UBS„.

In diesen Momenten frage ich mich, was daran so schwer sein soll nachzuprüfen, ob die Geschichte schon mal gelaufen ist. In diesem Falle kann man sagen: Gratulation an Avenir Suisse – Asche auf das Haupt der Wirtschaftsredaktion des Bundes.

Boulevard – wenn Journalisten leiden

Es ist schrecklich, wie oft Kinder und Jugendliche in einem kleinen Land wie der Schweiz entführt, missbraucht und letzten Endes getötet werden. Solche Ereignisse füllen dann jeweils über Wochen die Seiten der Boulevardtitel. Fragen wie:  wie hat der Täter gelebt, wo hat er welche Tat begangen und wie hat er das Opfer umgebracht, beschäftigen die Boulevardjournalisten von früh bis spät.

Doch auch der härteste Journalist hat ein Herz. Hoffe ich zumindest. Während sich 20 Minuten und Blick am Abend über Twitter um die Bildrechte im Fall Lucie streiten, wünscht sich der eine oder andere Journalist etwas mehr Respekt, ein wenig Zeit zu trauern und Ruhe, um das Gelesene und Gesehene zu verarbeiten.