„Gioia flennt“ – Gölä auch

Das erste Mal seit dieser Retorten-Mist im TV läuft gab’s was zu lachen. Zum einen verdanke ich das dem Produzenten der Basler Zeitung, der in Sachen Titelwahl nicht nur Björn Hering, Franka Potente und dem Schweizer Fernsehen ans Bein gepinkelt hat, sondern auch Thomas D, den Castingformaten und allen minderjährigen Möchtegern-Stars.
Zum anderen gebührt der Dank aber auch dem Musiker Göla, der nun, so lässt seine Reaktion vermuten, mit Gioia im Akkord flennt. Schön finde ich auch, dass Göla heute der Aargauer Zeitung sagte: „Die Gefahr ist jetzt sehr gross, dass die Sendung verkommt“. Ja, dieser Leuchtturm an Qualität und Fairness steht nun im Bunde des Bösen, welch Schande!

So schliessen wir mit einem Zitat des Handwerkers, der da ernsthaft sagte: «Ich muss mir jetzt überlegen, ob ich noch mitmachen will. Auf jeden Fall muss etwas geschehen, damit so etwas nicht noch einmal passieren kann.»

Herr Sven Sarbach, wir hätten auch schon eine Idee: Am besten sie schaffen die Kiste einfach ab. Konsequent, effizient und gratis.

Update 1800: Wenn Sven Sarbach nicht hinkriegt was man fordert, kann man zum Glück auf Göläs „Büezerhärz“ vertrauen. Der Musiker hat sich  soeben selber aus der Jury geworfen. Es muckt mich das zu zugeben, aber das war schon fast sympathisch.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s