Selbstkritik beim SF: mangelhaft

Noch immer steht der Vorwurf im Blog von SF-CR Ueli Haldimann:

SF habe Toni Brunner als „wandelnde Wanze“ eingesetzt, sagte gestern SP-Fraktionschefin Ursula Wyss. In den Zeitungen ist heute von einem „Lauschangriff“ auf das Parlament die Rede. Süffige Formulierungen, die mir gefallen könnten. Leider gehen sie an der Realität vorbei.

Doch mittlerweile hat sich das Rad etwas weiter gedreht. Denn nun hat auch das Parlament als letzte Instanz dem Schweizer Fernsehen eine Rüge erteilt – genau aus den Gründen, die Haldimann als „süffige Formulierungen“ abkanzelt.


Das Hausrecht des Parlamentes sei missachtet worden. Es sei zudem ein allgemein gültiger und strafrechtlich geschützter Grundsatz, dass persönliche Gespräche ohne Einwilligung der Beteiligten nicht aufgenommen werden dürften, schreiben die Parlamentsdienste (via).

Die Tagesschau hat kurz berichtet. Eigentlich wäre es nun auch an Herrn Haldimann, dazu Stellung zu nehmen.


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s