Medien und Wirtschaftskrise: Eine Krise – verschiedene Stimmen

Hätte die Finanzkrise einen Pressesprecher, er wäre enttäuscht über die Interpretation seiner Zahlen. Natürlich führt kein Argument daran vorbei, dass die Weltwirtschaftskrise für viele Menschen tragische Konsequenzen hat. Trotzdem sollte dies Journalisten nicht daran hindern objektiv und sachgerecht über Zahlen und Massnahmen zu berichten.

Es fing damit an, dass ich gestern im Echo der Zeit damit konfrontiert wurde, dass in der schweizer Industrie rund 500 Jobs durch Schliessungen und Stellenabbau wegrationalisiert werden.

Heute früh im Blick waren´s dann plötzlich etwas weniger:

Kahlschlag gleich in vier Industriefirmen: 420 Stellen gehen verloren.

Und im Tages Anzeiger gleich noch einmal etwas weniger:

In der Industrie gehen 350 Stellen verloren

Die Zahlen gelten jeweils für die ganze Schweiz.

Offensichtlich ist Industrie nicht gleich Industrie.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s