Dirty Harry: back on track

Letzte Woche kündete Harald Nägeli, der Schänder von Zürich, per Tages Anzeiger-Interview an: I’m back on track!

«Ich habe wieder angefangen (zu sprühen) – in Deutschland, wo ich lebe. Und hier kommt es noch – wer weiss»

Zürichs Medien-Bürger waren entsetzt: «Es ist mehr als stossend, dass diesem notorischen Straftäter immer wieder eine Plattform für seine abstrusen Ansichten geboten wird» fluchte der eine. «Sollte er zufällig mein Haus verspreyen, dann werde ich als Schmid auch „Künstler“, Nägeli um meinen Ambos klopfen und an der Gewerbe-Ausstellung als mein Kunstwerk präsentieren» ein anderer. Da wehte tatsächlich ein Hauch der 70er Jahre durch den Blätterwald. Dirty «wild style» Harry polarisiert wie eh und je.

Doch das präventive Rumfluchen hat offenbar nichts genützt. Denn heute stellt Jean-Martin Büttner, via TA (S.13) fest: «Ist der Sprayer von Zürich wieder unterwegs?  Harald Naegeli  streitet es ab, die Indizien sprechen für das Gegenteil». Gut, ein zweiter Mr. Holmes ist Büttner wahrlich nicht. Denn die einzigen „Indizien“, die Büttner vorweisen kann, sind: 1. Die Nähe der Graffiti zu Nägelis Haus in Zürich und 2. Ähnlichkeiten der Zeichnungen mit denen des grossen Meisters.

Sowieso würde es erstaunen, sollte Nägeli wieder in Zürich aktiv werden. Die Schweiz findet er öde, Zürich hasst er verständlicherweise richtig gehend. Auf die Frage, ob ihn das Alter nicht milde mache, entgegnete er: «Keinen Deut. Obwohl ich ein gutmütiger Mensch bin, sehe ich keinen Anlass zur Versöhnung. Mein ganzes Vermögen werde ich Greenpeace und dem schweizerischen Natur- und Tierschutz vermachen». Insofern wäre es mehr als inkonsequent, würde er der Stadt Zürich auch nur einen weiteren Strich schenken. Aber vielleicht ist Dirty Harry mittlerweile auch einfach zu alt, um zu verstehen, dass sich ein Graffito heute samt Wand oder daran hängendem Haus verkaufen lässt. Banksy, der Bulldozer unter den Streetart-Meistern, lässt grüssen.

Advertisements

2 Antworten zu “Dirty Harry: back on track

  1. graffiti = plural
    graffito=singular

    sie haben es genau umgekehrt angewendet.

  2. Dose E.S.K

    Ich werde vergesslich.. Hab zudem gesehen, dass der Herr Nägeli bei Herrn Bünzli gar schon vor dem Wochenende aktiv war. Scheint ein Lieblingsthema für den TA geworden zu sein. Vermutlich kann man demnächst den RSS-Feed dazu abonnieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s