Die Fernsehfalle – Swissdate vs Benissimo

Eigentlich wollte ich mir gestern Abend kurz „Swissdate“ anschauen, eine Single-Sendung auf «Tele Züri». Das ist eine meiner kleinen Samstags-Schadenfreuden, auch wenn es zugegeben etwas fies ist, sich über verzweifelte Singles-auf-Beutejagd lustig zu machen.
Nach genau 30 Sekunden und der Antwort (die Frage hab ich gar nicht gehört) einer Frau mit radikalem Kurzhaarschnitt: «500 Kilo Pferd, 40 Kilogramm Hund und eine äusserst strenge Arbeit als Projektmanagerin, willst du tragen helfen?», musste ich allerdings umschalten. Mir kamen vor Mitleid beinahe die Tränen.

Dummerweise kam ich vom Single-Himmel in die Friends-Hölle, denn ich strandete bei SF1 und bei «Benissimo», der Geriatrie-Sendung von Beni Turnheer (der sich übrigens äusserlich lediglich durch Brille und Glatze von Joel Gilgen unterscheidet). Das schlimmste Element der Sendung heisst «Friends». Eine Art Mini-Witz-Sendung, mit Stefanie Berger und anderen unlustigen Schweizer Promis. Nachdem eine Frau in einem orientalischen Markt eine hässlich angemalte Schale fallen liess, der Händler darauf sagte: «Diese Schale war 500 Jahre alt» und die Frau entgegnete: «da bin ich aber beruhigt, ich dachte sie wäre neu», war mein TV-Abend gelaufen.

So richtig runter ging mir der Laden allerdings heute Morgen mit der vermeintlichen Benissimo-Sendungskritik auf bazonline.ch. Der Titel: «Die grosse Show des Pausenclowns» liess vage Hoffnung aufkommen, dass es doch noch Journalisten gibt, die mich verstehen. Leider entpuppte sich der Artikel als eine heimliche Lobrede auf Turnheers Moderationsqualitäten, was in der Forderung gipfelte: «Mehr Interviews für Turnheer!»

Zum Glück ist Sonntag. Da kann man auch einfach wieder schlafen gehen.

Advertisements

3 Antworten zu “Die Fernsehfalle – Swissdate vs Benissimo

  1. hoselose

    Lass mich noch anfügen, dass mich im SF nun auch schon jene Sendungen ankotzen, die ich eigentlich gerne schaue. Fussball z.B. Ja, ich freue mich jeweils auf ein Fussballspiel. Das pausenlose Geplapper während des Spiels aus der Kommentatorenkabine hat aber nichts mehr mit Kommentar zu tun. Vor, während und nach dem Spiel wird man das Gefühl nicht los, dass die SF Sportredaktion beschlossen hat, nicht von einer Sportveranstaltung zu berichten sondern uns mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln ein Produkt zu verkaufen. Dazu gehört auch die penetrante Begeisterung aller Beteiligten, die sie vermutlich für die Fortsetzung von Beni’s Vermächtnis halten.

  2. Ich finde auch dass man bei Fussballspielen die Möglichkeit haben sollte, den Kommentar durch Ton A/B abschalten zu könne. So wie man bei Filmen von Deutsch zur Originalsprache wechseln kann. Ist das nicht eine geniale Idee? Ich persönlich finde sie naheliegend.
    Die Kommentare auf SF sind so nervig!!! Dieses schlechte Deutsch und dann auch noch das unnötige Geplapper. Dieser Moderator da mit dem komischen Dialekt, den so wenige Leute in der Schweiz verstehen, den könnte man auch kicken. Gesucht und gefunden: Rainer Maria Salzgeber. Salzgeber sieht immer so gelangweilt aus. Dabei habe ich vor kurzem leider lesen müssen dass er 400’000FR. im Jahr verdient?! Verstehe ich nicht. So ein Zombie.

  3. heinzgitz

    Hallo Kurt B.
    Was Rainer Maria Salzgeber Spricht nennt man Walliser Deutsch, am besten Besuche mal wieder ein Deutsch Kurs. Auf jeden fall in der Region Basel versteht man ihn gut, er gibt sich ja mühe beim Sprechen was ihn alle verstehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s