Tagesarchiv: 09/10/2008

Held des Tages III: Matthias J. Lange

Ich mag aufmerksame Geeks. Echt jetzt.
Dieses Rätsel ist zwar seit langem gelöst, aber Alan Parsons 77’er Album «I Robot» ist tatsächlich klasse, das Cover  (links) zum Album noch besser und wenn einem plötzlich klar wird, dass man physisch vor dem Albumcover steht, dass man als Kind stundenlang angestarrt hat, dann fühlt sich das an wie ein kleines Wunder. Und ich mag Wunder.

hose korrigiert: der nette geek heisst lange und nicht lande! dose e.s.k. soll sich schämen!

Werbeanzeigen

bloggers anonymous II

Fortsetzung zu I. Diedrich Diederichsen schreibt über Bob Dylan in den Siebzigern:

„Merkwürdig ist nur, dass gerade in dem Moment, wo er einerseits ein hohes Mass an Verwirrung stiftet, andererseits auch eine private Lesbarkeit durch die Nennung von Klarnamen und das Einbeziehen seiner Frau suggeriert, etwas tut, was er vorher nie getan hat: Er übernimmt Verantwortung.“ (D. Diederichsen, Eigenblutdoping, S. 114)

Sollte die Forderung nach Klarnamen durch die Hoffnung motiviert sein, dass damit Verantwortung übernommen wird, so ist das ziemlich kleingeistig. Dylan hat offensichtlich schon lange begriffen, dass in einer popmedialen Öffentlichkeit die Verbindung von klarer Addressierung und Verantwortungsübernahme nur paradoxal und nach vorgängier Verwirrungstaktik ironisch thematisiert werden kann. Hat bloggingtom so viel Humor, dass mich seine Anstandsregeln zum Lachen bringen sollen?

(btw: Dylan hat diese Strategie ins fundamentale Christentum getrieben. Sollten wir uns Sorgen um bloggingtom machen?)

Der Journalist – dein Freund und Helfer

Eigentlich habe ich schon lange auf diese Geschichte gewartet. Dass sie sich dann ausgerechnet in der Uhrenstadt Biel ereignet, erstaunt mich dann aber doch etwas.

Vorsicht Trickbetrüger: Falsche Journalisten leihen sich von Uhrengeschäften Produkte aus, geben diese aber nicht mehr zurück.

Da echte Journalisten in Zürich (Ort uvm. der Redaktion bekannt) gerne mit ihrer Beute angeben, wissen wir: das funktioniert auch mit Schmuck, Computern, Handy’s, Kleidern – und, falls die Gerüchte tatsächlich stimmen sollten, auch mit Autos.

Idiot des Tages X: Bazonline.ch-Journalistin

Auch wenn aufgrund der Häufung eine etwaige Missgunst oder Abneigung der BAZ durchaus plausibel wäre – dem ist nicht so. Ich mag die BAZ eigentlich gerne lesen. Trotzdem bringt mich die Zeitung Newspage immer wieder zum lachen. So titelte Journalistin E. S. (Name der Redaktion bekannt):

Die Äpfel sind der Kälte entkommen

Wir gratulieren den angewachsenen Äpfeln ganz herzlich zur aktiven Flucht und freuen uns auf so brilliante BAZ-Geschichten wie: Apfel schlägt Passant nieder / Apfel gewinnt Literaturnobelpreis / Apfel vergewaltigt Birne.