Tagesarchiv: 09/09/2008

Die Adaptation des Charlie Kaufman

Dass Charlie Kaufman der talentierteste Drehbuchschreiber der letzten Jahre ist, sollte man nicht erwähnen müssen. Seine Filme Being John Malkovich, Adaptation und Eternal Sunshine of the Spotless Mind bezeugen das eindrücklich. Es ist wohl kein Zufall, dass er ebenso medienscheu wie talentiert ist. Ein Interview mit ihm im Wired Magazine alleine wäre deshalb schon erwähnenswert. Es wird aber noch besser: Die Redaktion hat entschieden den Entstehungsprozess des Magazinartikels auf ihrer Website inkl. aller Internas zu dokumentieren. Die Selbstreferentialität von Kaufman’s Schaffen wird damit nochmal um eine Beobachtungsebene reicher und wir haben nebenbei die Möglichkeit hinter die Kulissen von Wired schauen zu können.

Ich warte darauf, dass einige Schweizer Medien auch mal ihre Arbeitsabläufe öffentlich dokumentieren. Beim 20 Minuten müsste das dann korrekterweise so aussehen:

  1. 8:36 Agenturmeldung über Britney’s silbernes Kleid bei den MTV-Movie-Awards kommt rein.
  2. 8:39 Text der Agenturmeldung per Copy & Paste für die morgige Ausgabe übernommen.
  3. 8:40 Fertig!

Unschön wäre es natürlich, wenn wir so rausfinden müssten, dass nicht nur bei den Gratiszeitungen so gearbeitet wird.

Werbeanzeigen

Musicstar – Die Finalisten

Nebst Jury-Mime Gölä steht auch bereits der erste Finalteilnehmer der 4. Musicstar-Staffel fest. Genauer gesagt, die beiden ersten Finalteilnehmer. Es handelt sich dabei um das Kreativ-Duo: Larry F. (die Flinte) und Impuls.

Entdeckt hat die ganze Chose einmal mehr Zürichs bester Lover (höhö) und Viva Hampelmann Punk-Robin Rehmann. Und da soll noch einer sagen, die Schweizer Jugend hätte in ihrer Freizeit nur PS3 und Marihuana in der Birne.

Nai Nai – de Lärry zeigt d Zürcher Rap-Szene mal wieder vo de schönste Siite. Nämli vo hinde. Und de Lärry hät Freuid..

Sollte Robin trotz seiner Tätigkeit als bester Lover Zürichs noch etwas Zeit finden für eine weitere Aufgabe, dann hätten wir eine Idee: Musicstar-Jury.

Musicstar Reloaded – Die 4. Staffel

Nun ist die Katze aus dem Sack. Das erste Musicstar-Jurymitglied nennt sich: Gölä.

Die 4. Welle erfolgloser Zukunfts-Berufsmusiker wird uns ab 1. Februar 09 überrollen. Das SF sendet jeweils Sonntags live aus „renommierten“ Clubs. Was auch immer das heissen mag (…)

Wer nebst Minesänger Gölä (Schwan) jeweils minderjährige Kandidatinnen und Kandidaten verbal traumatisieren darf, steht derzeit noch nicht fest. Denn darüber schweigt sich das Schweizer Fernsehen aus. Das Gerücht ist der Wahrheit Tod. Wir können daher ungeniert darüber spekulieren, welche zwei Hofnarren den Schweizer Pop-König Gölä flankieren könnten.

Aloha from Züri West:
Gölä – Polo Hofer – Florian Ast

Die Popnutten:
Gölä – T.E.A.R.S – Emel

Der Kulturschock:
Gölä – Heidi Happy – Stephan Eicher

Sollte Go-la allerdings darauf beharren und wieder einmal einen seiner gefürchteten englischen Anfälle haben, wird sich das Fernsehen ein internationales Line-up ausdenken müssen. Eines, das selbstverständlich nur aus Exil-Schweizern besteht. Go-la will sich schliesslich in English unterhalten. Zur Vorsicht sollten die „renommierten“ Clubs allerdings schon einmal die Glastüren am Eingang abmontieren.

Die Gescheiterten:

Gola – Patrick Nuo – Piero Esteriore